Planung und Vorbereitung

Am Anfang des Jahres hat es sich schon abgezeichnet. Dieses mal wird nicht weit geflogen. Dafür weit gewandert.

Und der Klassiker ist nun mal die Schwarzwaldüberquerung von Nord nach Süd. Der Westweg war 2013 dran. So lang ist es schon her? Damals haben wir uns gewünscht, im Trockenen zu laufen. Zwischendurch gab es kürzere Rundwanderungen, der Hansjakob Weg  oder der Zweitälersteig. Jetzt soll es der Ostweg sein. Die östliche Flanke des Schwarzwaldes soll nicht so rau und wetteranfällig sein wie der Westen. Wir werden sehen.

Vorbereitung

Die Hauptwege des Schwarzwaldvereins sind bekannt und gut markiert. Um so überraschter war ich, als ich keine Beschreibung im Wikipedia Reiseführer „Wikivoyage“ fand. Also habe ich die Planung mit dem Nützlichen verbunden und einen Artikel geschrieben. Wie teilt man die 245km lange Strecke in vernünftge Etappen ein? Das Ergebnis ist unter https://de.wikivoyage.org/wiki/Ostweg nachzulesen. An dieser Stelle noch ein Hinweis: verwechselt bitte nicht die freie wikivoyage Seiten mit dem kommerziellen wikitravel. Im Letzteren werdet Ihr mit Werbung überflutet.

Ab Pfingsten haben wir zwei Wochen Zeit. Die Einteilung ergab 12 Etappen, also ca. 20km pro Tag. So haben wir zwei Tage Puffer. Wenn alles gut geht, hängen wir zwei Teilstrecken an:

  • von Schaffhausen am Hochrhein entlang Richtung Untersee/Höri
  • dann über den Schiener Berg nach Singen

In Singen nehmen wir die Bahn und fahren heim.

Strecke: Unterkünfte

Nach der Einteilung kümmere ich mich um die Übernachtungen. Um Pfingsten herum kann es voll sein und wir wollen nach einer Wanderung nicht lange suchen. Es kann manchmal etwas Anderes sein. Wie zum Beispiel ein Schlaffass auf einem Campingplatz. Die Lage der Unterkunft verändert den Streckenverlauf etwas.

Nach dem Buchen werden Fähnchen gesteckt, damit man die Unterkunft auch sicher findet.

Blog

An jedem Wandertag wird gegen 15h der Tagesblog freigeschaltet. Unsere Tageseindrücke, Fotos, usw. kommen abends hinzu. Je nachdem wann wir Zeit dazu finden. Denn der bewährte Ablauf nach dem Zieleinlauf ist:

  • Trinken 
  • Schuhe für den nächsten Tag richten, bei Regen ausstopfen
  • Duschen und Wäsche waschen, zum Trocknen aufhängen 
  • etwas ausruhen
  • Zielort besichtigen, Essen gehen 
  • dabei nächste Etappen planen,  nicht Alles ist vorgebucht, manche Unterkünfte erwarten einen Anruf, …
  • Rückblick auf den Tag, Fotos sichten, Blog schreiben 

Natürlich ist das kein strenges Ritual, aber so in etwa läuft es ab. Unterwegs trifft man andere Wanderer, Wirtsleute, Gäste. Das verändert den Ablauf. Jeder Tag ist anders. Und darauf freuen wir uns schon. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s